top
logo


Startseite Funktionsausgänge Auf- und Abblenden
„Soft“-Schalten

Häufig ist es gewünscht, wenn Ausgänge nicht „hart“ ein- und ausschalten. Bei Lichtsignalen ist beispielsweise ein sanftes Schalten (Auf- und Abblenden) wesentlich vorbildgerechter.

Dabei wird die volle Helligkeit erst nach einer festgelegten Aufbelndzeit erreicht und beim Abschalten innerhalb einer Abblendzeit wieder auf Null zurückgefahren.

Auf- und Abblenden wird durch alle Qdecoder (außer dem Z1-16N) unterstützt.

Für jeden Funktionsausgang kann mit je einer Konfigurationsvariable die Aufbelndzeit und mit einer weiteren die Abblendzeit festgelegt werden. Die Zeiten können jeweils in 1/100 oder ganzen Sekunden eingestellt werden, wobei Werte zwischen 0 und 127 möglich sind. Das höchste Bit der CV legt fest, ob 1/100 oder ganze Sekunden verwendet werden sollen. Bei einem Wert von 0 wird hart geschaltet, der Wert 127 bei gesetzten 7ten Bit (CV-Wert 255) führt zum Maximalwert der Schaltzeit von reichlich 2 Minuten (!).

Schaltvorgänge

Nehmen wir mal an, zum Zeitpunkt 1 Sekunde würden drei verschieden eingestellte Funktionsausgänge gleichzeitig eingeschaltet und nach 10 Sekunden wieder ausgeschaltet werden. Dann ergäbe sich der im folgenden Bild dargestellte Helligkeitsverlauf.

QRail Ausschnitt

Auf- und Abblendzeiten und die zu programmierenden Werte der Konfigurationsvariablen

Bit 7 Bits 6 bis 0 CV Wert Auf- bzw. Abblendzeit
0 0 0 keine (hartes Schalten)
0 1 1 10 ms (man sieht praktisch keinen Unterschied zum harten Schalten)
0 25 25 250 ms (typisch für das Ein- und Ausschalten von Lampen)
0 100 100 1 Sekunde
1 1 129 1 Sekunde
1 10 138 10 Sekunden
1 127 255 127 Sekunden
 

bottom
top
Registrierung | Login | über uns | Versandkosten | Impressum | AGBs | Datenschutzerklärung | Suche

bottom